Biosphären Fleisch – Rindfleisch aus dem Lungau

Unser Biosphärenfleisch aus dem UNESCO Biosphärenpark Salzburger Lungau garantiert dem Konsumenten, dass das Tier regionale Futtermittel erhält, kürzeste Transportwege gewählt wurden und auf einen würdevollen Umgang mit dem Tier geachtet wird

Durch das Projekt "Reine Lungau - Biosphärenfleisch" bleibt der Wert unserer Kühe auch auf dem Teller bestehen und das schmeckt man!

Biosphärenfleisch

Bestes regionales Futter für bestes Fleisch!

Das Projekt

Insgesamt nehmen 37 von 57 Reine Lungau Biosphärenbauern am Projekt „Biosphärenfleisch“ teil. Projektstart war im August 2018.

0
Bauern
von 57 Reine Lungau Bauern
0
Milchkühe
pro Hof
0
Jahre
Durchschnittsalter Milchkuh

Was geschieht, wenn eine Milchkuh in die Jahre kommt und alt wird?

Jeder Bauer und jede Bäuerin hier baut in so langen Jahren eine „Beziehung“ zu seinem Tier auf. Es wird von klein auf umsorgt und ein Name ausgesucht, es wird auf der Alm besucht, im Stall gebürstet, bei Krankheit gepflegt und gleicht manches Mal schon mehr einem Haustier den einem Nutztier.

Durch das Projekt „Biosphärenfleisch“ wird dem Tier auch nach Beendigung seiner Milchproduktion sein Wert erhalten. Es ist kein „Abfallprodukt“, welches wir aus dem Stall gehen lassen, sondern hat auch als „Altkuh“ noch seinen Wert, welcher sich im Preis wieder spiegelt. Nach Beendigung der Milchproduktion verbleibt das Tier noch einige Monate im Stall, wo es bestes Heu und regionales Kraftfutter erhält. Dies dient dazu, die Körperkondition des Tieres zu verbessern und den vollen Geschmack im Fleisch zu erhalten.

Albert Ferner

Überteurer in Gensgitsch, Tamsweg

Beruflicher Werdegang:

- Landwirtschaftliche Fachschule Tamsweg
- Metzgerlehre mit Meisterbrief abgeschlossen
- Studium zum Staatl. Geprüften Fleischtechnologen
- Berufserfahrung im In – und Ausland ua. in Italien
- Firma Wiberg – technologische Fachberatung für ganz Westeuropa
- Jetzt: Bauer des Überteurergutes in Tamsweg

Als Bauer sehe ich im Projekt „Reine Lungau Biosphärenfleisch“ die Wiederentdeckung kleinerer landwirtschaftlicher Strukturen, welche in ihrer ursprünglichen Bestimmung – dem ganzheitlichen und nachhaltigen Leben in und mit der Natur – wieder gestärkt werden. Für mich als gelernten Metzgermeister und geprüften Fleischtechnologen bedeutet die Verarbeitung des Rindes nach Beendigung der Milchproduktion eine Wertschätzung gegenüber dem Tier, welches auch in der Verarbeitung seinen Wert beibehält und nicht als „Billigprodukt“ in den Handel geht. Die Behandlung und Fütterung einer Altkuh zeigt sich in Konsistenz und Geschmack und durch die lange Reifung des Fleisches erhalten wir hier eine Delikatesse, die geschmacklich einem jungen Tier genauso bevorzugt werden kann.

Reine Lungau - Fleisch gibt's bei METRO Österreich

Partner für die Vermarktung des Rindfleischs aus dem Biosphärenpark ist METRO Österreich.

Im Sinne einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft und der Regionalität, war für METRO Österreich klar, dass auch das Fleisch der Milchkühe genutzt werden muss.

METRO Österreich

Quelle: Gourmetro, N° 20, Herbst 2018

Quelle: Gourmetro, N° 20, Herbst 2018